Spannungshaltung

Im Hinblick auf die Sicherheit und Zuverlässigkeit des Stromsystems müssen die Stabilität und der Betrag der Netzspannung gewahrt werden. Dafür wird zum Schutz von Personen, Betriebsmitteln und Letztverbrauchergeräten die Spannung durch verschiedene Mittel in dem zulässigen Spannungsband von +/– 10 Prozent der Nennspannung beim Letztverbraucher gehalten. Dies geschieht heute zu einem großen Teil durch die planerische Auslegung der Netze sowie betrieblich durch die Blindleistungsbereitstellung der konventionellen Kraftwerke und die gezielte Stufung von Transformatoren. Darüber hinaus werden Blindleistungskompensationsanlagen und Spannungsregler im Stromnetz eingesetzt. Zukünftig besteht die Möglichkeit, durch aktives Blindleistungsmanagement im Verteilnetz beispielsweise auch dezentrale Energieanlagen und Batteriespeicher für die Blindleistungserbringung zu nutzen. Im Fehlerfall wird die Bereitstellung von Kurzschlussleistung benötigt, um Fehler sicher detektieren zu können und Spannungseinbrüche zu begrenzen.

Handlungsbedarf im Bereich Spannungshaltung

Die Tabelle listet zukünftige Herausforderungen bei der Bereitstellung von Blind- und Kurzschlussleistung auf und informiert über alternative Erbringer.